Was ist Accoya®

I Acetyl-Schema.jpg

Schematische Darstellung der Herstellung (Acetylierung)

Es ist kein Zauberwort.
Hinter der Marke steckt eine sehr schnell nachwachsende Kiefernart die in Neuseeland nachhaltig angebaut wird. 
Sie erreicht bereits nach 25 Jahren ihre nutzbare Grösse. 
Durch das sehr ausgeklügelte und ökologische Verfahren das Wissenschaftler schon über 80 Jahre beschäftigt, ist eine ausgereifte Technik entstanden, die Acetylierung mit Essigsäure.   
Das Ergebnis ist ein sehr langlebiges Holz das ca. 75% weniger Schwund & Verzug aufweist. Es ist mittelhart und wird durch die Behandlung noch weiter günstig stabilisiert. Deswegen kann dieses Holz in Sachen Dauerhaftigkeit mit jedem Tropenholz locker mithalten, es enspricht der höchsten Dauerhaftikeits-Klasse I. 

Gute Ökobilanz :
Holz als solches weist schon eine sehr gute Ökobilanz auf, dem gegenüber steht noch der Anteil an 
grauer Energie
Da Accoya®-Holz jedoch wesentlich länger halten kann 
(50 Jahre an der Luft, 25 Jahre im Erdreich) und somit einen ganzen Wachstumszyklus der besagten Kiefer überdauert, 
schliesst sich der Kreislauf gänzlich und der Anteil fällt im Vergleich zu heimischen 
HSH-Label Hölzern im Verhältnis von mindestens 1:4 aus. 
Lärchenholz-Dielen z. B. haben eine Lebensdauer von höchstens 15 Jahre, der Lärchenbaum selbst  braucht aber 80 Jahre um seine 
nutzbare Grösse zu erreichen. 

Tropenholz ?
Fraglich ist, ob es in der heutigen Zeit noch vertretbar ist 
Tropenhölzer wie z.B. Sipo, Bangkirai oder gar IPE (nicht FSC-zertifiziert) und der gleichen zu verwenden.
Auch wenn diese Produktionen ein 
echtes Label” besitzen, steht es doch in keinem Verhältnis wie lange es dauert bis solche Bäume gross genug nachgewachsen sind.

I Entsorgung Accoya.jpg

Hinweis zur Ökologie

Ausführliche Informationen finden sie beim Hersteller
www.accoya.com

Informationen über Terrassendielen finden sie bei diesem Lieferanten 
www.eisenring.ch